Erlebnisraum Psychose

Bild und Ton:
Daniel Mauthe
Zum 2.Psychiatrietag in Bad Schwalbach hatte ich die Aufgabe, einen Raum zu gestalten, in dem den Besuchern nachvollziehbarer gemacht werden sollte, wie sich eine Psychose äußern kann.
Nach intensiver Recherche und Interviews, erstellte ich eine Bild-Ton-Installation, die einige wenige Bereiche dieses facettenreichen Themas zeigen sollten - mit dem Hinweis, dass dies nur meine Interpretation der geschilderten Erlebnisse darstellt und keinerlei Anspruch auf Richtigkeit hat.
Dieser Erlebnisraum Psychose sollte einerseits den schmalen Grat der Wahrnehmung widerspiegeln, andererseits Verständnis und Nachvollziehbarkeit, betroffenen Menschen gegenüber, steigern.
Die veränderte Wahrnehmung in einer Psychose umfasst vor allem akustische Halluzinationen, wie zum Beispiel miteinander sprechende Stimmen im Kopf und eine verzerrte Aufnhame von Umgebungsgeräuschen.
Die räumliche und mentale Desorientierung wurde in diesem Fall, durch Überlagerung verschiedenster Geräusche, Klänge und Aussagen, sowie durch das gezielte Abmischen auf ein Surround-Lautsprecher-System erreicht. Der Einsatz des Bildes sollte den Besuchern noch möglichst viel Raum im Kopf lassen, weshalb ich zumeist auf schemenhafte und recht verzerrte, fast abstrahierte Bilder zurückgegriffen habe, denn die Imagination malt doch immer noch die besten Bilder.

Pressestimmen:
Wiesbadener Kurier [Stand: 23.04.12]
Wiesbadener Tagblatt [Stand: 23.04.12]